Startseite
Sie sind hier: Startseite

Grüß Gott und herzlich willkommen


heißen wir Sie auf den Internetseiten der
Evang.-Luth. Kirchengemeinde in Lehrberg
und der
Evang.-Luth. Kirchengemeinde in Gräfenbuch
im Landkreis Ansbach / Bayern.

Narren um Christi willen

Pfarrer Steffen Weeske

Die „närrische Zeit“ nennt man diese Wochen bis hin zum Aschermittwoch. Aber auch die Bibel kennt den Begriff des Narren.
Das Pauluswort "Wir sind Narren um Christi willen" (1. Korintherbrief 4, 10) hat Menschen immer wieder zu einem Leben angeleitet, das sich den gesellschaftlichen Konventionen radikal verweigerte.

In der griechischen Antike wurde die "Weisheit", die "Sophia", hoch geschätzt, auch das Alte Testament kennt z.B. im Buch der Sprüche die Weisheit als Ideal. Dieser Weisheitsbegriff wurde im Christentum entthront: Jesus dankte seinem Vater im Himmel, "dass du dies vor Weisen und Verständigen verborgen und es den Unmündigen geoffenbart hast". Paulus spricht im 1. Korintherbrief davon, dass das "Wort vom Kreuz denen, die verlorengehen, eine Torheit, uns aber, die wir gerettet werden, eine Kraft Gottes" ist, und stellt den Geist, der die Einfältigen beseelt, in Gegensatz zum Geist der Welt.

Paulus kehrt die negative Bewertung des Narren als eines Gottesleugners ins Gegenteil um: Der Christ soll auf Erden wandeln, als trüge er eine Narrenkappe, und sich dabei von den auf Weltliches ausgerichteten "normalen" Menschen verlachen und verspotten lassen. Dennoch ist der Gedanke, dass den "geistlich Armen" das Himmelreich eher offen stehe als den Gebildeten, auch im Christentum bald schon verdrängt worden.

Begeistert von den Aussagen Jesu und den Forderungen des Apostels Paulus fanden sich aber doch immer wieder Menschen, die dazu bereit waren, ein Leben als "Narren um Christi willen" zu führen, um so die Wahrheit Christi gegen die Machtansprüche der geistlich-kirchlichen und der weltlich tonangebenden Führungsschicht zu verkündigen. Diese "Narren um Christi willen" lebten in einer Weise, die den "normalen" Menschen absonderlich erscheinen musste und übten so die Funktion von Mahnern aus.

Besonders bekannt ist dabei Franziskus von Assisi, der "Narr um Christi willen": Er lebte in der bewussten Nachfolge Jesu, durch die Nächstenliebe in der heiligen Einfalt der Kinder Gottes, als Bruder aller Unterdrückten. Die Überlieferung berichtet eine für Franziskus typische Geschichte:
Ein reißender Wolf versetzte die Umgebung der Stadt Gubbio in Angst und Schrecken. Franziskus wollte ihm entgegentreten; aber die Bürger warnten ihn: "Hüte dich, Bruder Franz! Geh nicht vors Stadttor! Der Wolf hat schon viele gefressen, er wird auch dich jämmerlich töten!"

Franziskus ging dennoch ohne jeden Schutz zum Wolf in den Wald, nannte ihn seinen Bruder und versprach ihm, für die tägliche Nahrung zu sorgen. So zähmte er ihn; der Wolf lebte noch zwei Jahre. Von Tür zu Tür ließ er sich in Gubbio versorgen, ohne jemandem Leid anzutun. Nie bellte ein Hund gegen ihn, die Leute fütterten ihn freundlich, bis er schließlich an Altersschwäche starb.
Ihr Pfarrer Steffen Weesk

eMail-Fastenaktion 2017

Kostenlos - aber nicht umsonst!

Mit dem "Geistreichen Adventskalender"
bekommen Sie in der Adventszeit per eMail jeden Tag gute, "Geist-Reiche" elektrische Post in Ihr Postfach.

Bereits im 9. Jahr bietet Bildungsreferent Jochen Ehnes vom Erzbischöflichen Jugendamt Ansbach (er arbeitete knapp drei Jahre als Erzieher im Kindergarten "Guter Hirte" in Lehrberg) diese viel beachtete Aktion im Advent an.

Weltweit über 1500 Menschen haben sich bislang für diesen von ihm selbst handverlesenen Adventskalender interessiert, sind bis jetzt dabei geblieben und freuen sich immer wieder auf die neue Ausgabe. Auch Sie können nun dabei sein. Schicken Sie uns Ihre eMail-Adresse und wir nehmen Sie in unseren GAK-Verteiler auf - natürlich ohne Ihre Adresse weiter zu geben.

Was wird Sie da erwarten?
Vor allem gute, ansprechende Texte, anspruchsvolle Gedanken zu Gott und der Welt. Vielleicht auch mal ein Lied oder ein Radiobeitrag. Nicht missionierend, aber mit christlichem Ansatz. Jochen Ehnes arbeitet seit Beginn des Projektes eng mit der Redaktion "Kirche, Religion und Gesellschaft" des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart zusammen. Dort arbeiten katholische Pfarrer, evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer, Rabbiner, Alt-Katholiken und Hauptberufliche anderer Glaubensgemeinschaften gut, gedeihlich und professionell zusammen, um für die Morgen- und Abendandachten der vier Radiosender (SWR 1-4) in angenehmer Hörweise christliche Impulse den geneigten Hörer_innen nahe zu bringen.

Alles, was man dafür tun muss:
Schreiben Sie eine eMail an anmeldung@eja-ansbach.de dem Betreff "Geistreicher Adventskalender". Mehr ist nicht nötig. Wenn Sie wollen, können Sie noch einige Daten zu ihrer Person (Name, Alter, Wohnort) mit angeben, damit Jochen Ehnes, der das "Geistreiche Manna" jeden Tag im Advent persönlich aussucht und verschickt, einen ungefähren Überblick bekommt, wer sich alles für den Geistreichen Adventskalender interessiert. Eine wissenschaftliche Evaluation oder Weitergabe der Daten ist nicht vorgesehen!

Katholisch oder Evangelisch?
Da ist nicht wichtig. Der "Geistreiche Adventskalender" richtet sich an alle interessierte und offene Menschen jeder Konfession und jeden Alters.
Auch Atheisten sind gerne eingeladen, hier mitzumachen und sich Impulse für die Tage rund um Weihnachten zu holen.

Wenn Sie es genau wissen wollen
Informationen zu dieser Aktion finden Sie auf der Internetseite des Erzbischöflichen Jugendamt Ansbach, der Kontaktstelle für Katholische Jugendarbeit im Dekanat Ansbach unter www.eja-ansbach.de

Seien Sie eingeladen, sich in der Adventszeit ein bisschen bereichern zu lassen von unserem "geist-reichen Manna".

Jochen Ehnes
Bildungsreferent im Erzbischöflichen Jugendamt Ansbach

8562

Letzte Änderungen und Ergänzungen haben wir vorgenommen am Donnerstag, 9. März 2017 um 21:46:56 Uhr.

© Jochen Ehnes, Ansbach